Suchen:

Rhein-Main-Zentrale ist zertifizierter Kessel-Kundendienstpartner

Noch offene Fragen?

Dann kontaktieren Sie die Zentrale in Ihrer Nähe.

 

Bergisches-Land-Zentrale

Tel.: 0 20 53 - 52 88
Fax: 0 20 53 - 48 546
 per E-Mail kontaktieren

Hauptstadt-Zentrale

Tel.: 0 30 - 36 70 64 64
Fax: 0 30 - 36 70 64 44
 per E-Mail kontaktieren

Norddeutsche-Zentrale

Tel.: 0 40 - 2 79 29 23
Fax: 0 40 - 2 72 29 5
 per E-Mail kontaktieren
 

Rhein-Main-Zentrale

Tel.: 0 69 - 610 611
Fax: 0 69 - 620 861
 per E-Mail kontaktieren
 

Rhein-Neckar-Zentrale

Tel.: 06 21 - 70 40 66
Fax: 06 21 - 70 84 62
 per E-Mail kontaktieren
 

Rheinland-Zentrale

Tel.: 02 21 - 31 02 90
Fax: 02 21 - 31 48 48
 per E-Mail kontaktieren

Saarland-Zentrale

Tel.: 06 81 - 6 25 35
Fax: 0 68 98 - 30 91 65
 per E-Mail kontaktieren

Sachsen-Zentrale

Tel.: 03 51 - 2 89 79 77
Fax: 03 51 - 2 89 79 75
 per E-Mail kontaktieren
 

weitere Service-Nummern >>

Haben Sie Fragen zu Versicherungen rund um Ihr Entwässerungssystem?

© Gerd Altmann / <a href="http://www.pixelio.de">PIXELIO</a>

Dann rufen Sie uns an. Seit 1969 unterstützen wir auch diesem Gebiet unsere Kunden. Hier erfahren Sie mehr über die Besonderheiten der Gebäudeversicherungen, und worauf Sie besonders achten sollten.

Vermeiden Sie heftigen Streit um Reparatur- bzw. Sanierungs-Kosten

Untersuchungen von Kommunen stellen fest, dass etwa 60 bis 70 Prozent aller Abwasserleitungen auf privaten Grundstücken undicht sind.

Diese maroden Grundleitungen sind eine Gefahr für das Grundwasser. Deshalb müssen sie laut Gesetz bundesweit auf Schäden überprüft werden.

Wer trägt die Kosten der Reparatur bzw. Sanierung?

Hauseigentümer streiten darüber teilweise heftig mit ihren Versicherungen. Doch ein genauer Blick in die Versicherungsbedingungen (VGB) kann hier Klarheit schaffen.

Prüfen Sie daher umgehend Ihre Police daraufhin, ob sie Reparaturen defekter Abwasserleitungen mit abdeckt; denn in den Versicherungsbedingungen ab dem Jahr 2000 ist dies nicht mehr enthalten.

Die Deckung der Kosten setzt voraus:

  1. Der Defekt an der Abwasserleitung muss grundsätzlich dem versicherten Schadenbild entsprechen. Dies beinhaltet ausschließlich Brüche.
  2. Bei Altverträgen mit Versicherungsbedingungen vor dem Jahr 2000 müssen die Versicherungen i.d.R. zahlen.
  3. Ab dem Jahr 2000 muss eine Police eine "erweiterte Versicherung von Ableitungsrohren auf dem versicherten Grundstück" (Klausel 7262 VGB) enthalten. Solche Erweiterung bieten derzeit nur noch wenige Gebäudeversicherer an, aber dann zu spürbaren Preisaufschlägen.

Folgende Punkte sollten Sie zusätzlich beachten:

  • Generell nicht versichert sind undichte Muffen und Muffenversätze und damit das häufigste Schadenbild in der Grundleitung. Das Gleiche gilt für Risse und Korrosionsschäden. Beachten Sie: Wurzeleinwuchs ist die Folge von Undichtheit, nicht ihre Ursache! Brüche, verursacht durch Wurzeleinwuchs, sind versichert!
  • In seltenen Fällen bieten Gebäudeversicherungen auch Schutz nach Klausel 7263 VGB an. Diese beinhaltet den "erweiterten Versicherungsschutz für Abwasserrohre außerhalb des versicherten Grundstücks". Das ist immer dann interessant, wenn der Grundstückseigentümer gemäß Abwassersatzung seiner Kommune auch für den Hausanschlusskanal bis zum öffentlichen Hauptkanal verantwortlich ist.
  • Wichtig: Eine nicht bestandene Dichtheitsprüfung ist noch lange kein gedeckter Versicherungsschaden! Die Deckung setzt hinreichende Schadendokumentation vorraus. Das heißt: Durchführung einer TV-Inspektion mit Video-Dokumentation. Hier gilt der Grundsatz: keine Dokumentation - keine Leistung!

Unser Tipp: Vor Durchführung von Sanierungs- oder Reparaturmaßnahmen sollten Sie auf Basis einer Dokumentation, die wir gerne für Sie erstellen, dringend Kontakt mit Ihren Gebäudeversicherer aufnehmen. Nur so vermeiden Sie böse Überraschungen.
Im Übrigen: Die gesamten Kosten einer TV-Inspektion sind im Versicherungsfall mit abgedeckt.

Aktuelle Versicherungs-Bedingungen:  ZDF WISO fragt beim Bundesverband der Versicherungsberater nach, warum diverse Versicherer nicht leisten wollen. Stefan Albers, Präsident des Bundesverbandes der Versicherungsberater, erklärt, dass die alten Versicherungsbedingungen vor dem Jahr 2000 keinen Unterschied zwischen Rohren unterhalb der Bodenplatte und innerhalb der Fundamente machen. Erst in den neuen Bedingungen gehören Rohre nicht zum Haus, wenn sie unter der Bodenplatte verlegt wurden, selbst dann nicht, wenn sie sich innerhalb der Fundamente befinden.

Haben Sie generelle oder auch spezielle Fragen zu Ihrem Entwässerungssystem? Dann rufen Sie uns einfach unter der für Ihre Region gültigen Service-Nummer an.

Als Pioniere im Bereich Arbeiten an Abflussanlagen unterstützen wir Kunden nunmehr seit 1969 mit unserem Fachwissen.

Versicherungs-Bedingungen im Überblick

PDF Versicherungs-Bedingungen vor 2000
PDF Versicherungs-Bedingungen ab 2000

Mehr Informationen zu dem Thema  "Risiko Rohrbruch" finden Sie in unserem Presseportal.