Gelockt und abgezockt

Druckversion

Bis 2015 muss jeder Hausbesitzer nachweisen, dass seine Abwasserleitungen dicht sind. Dies nehmen derzeit zahlreiche Firmen zum Anlass, mit Lockangeboten um Kunden zu werben. Ihr Ziel ist ein Sanierungsauftrag, um schwer überprüfbare Arbeiten teuer verkaufen zu können. Viele ältere Menschen beschweren sich über eine neue Masche unseriöser Handwerker.

Es klang so billig: Ein Mann klingelte bei Erich Greul an der Tür und versprach eine Untersuchung der Abwasserleitungen für nur 49 Euro. Das Ergebnis: Eine Sanierung sei fällig. Erich Greul ließ sanieren und erhielt eine Rechnung über 5331 Euro. 

Leo Ungerechts ist Gutachter der Handwerkskammer. Er soll für uns überprüfen, ob der Preis gerechtfertigt war. Doch Rentner Erich Greul bekam kein Videoband, keine Aufzeichnungen und keinen Bericht darüber, was an einzelnen Schäden vorlag.

Pauschal und ohne Nachweis

Einen Tag lang werkelten Handwerker in Greuls Keller. Was sie getan haben, bleibt unklar. Selbst der Gutachter der Handwerkskammer versteht die Rechnung nicht. Es wurde pauschal abgerechnet, nicht angegeben, wie viele Meter Kanal saniert wurden. Auch einen Nachweis, dass der Kanal nun dicht ist, erhielt der Rentner nicht.  

Die Kanaluntersuchung für 49 Euro - ein Lockangebot. Um schwer überprüfbare Arbeiten teuer verkaufen zu können. Kein Einzelfall. Vielen älteren Menschen erging es wie Erich Greuel.  

Gezielt auf ältere Menschen

Wir wollen wissen, wer hinter dieser Masche steckt und treffen einen Mann, der zehn Wochen lang für die Kanal-Firma arbeitete. "Mein Job war, dass ich von Tür zu Tür gehe und Termine besorgt habe bei Hauseigentümern für eine Kanalprüfung", sagt er und behauptet, seine ehemalige Firma habe es gezielt auf ältere Menschen abgesehen.  

Der ehemalige Mitarbeiter steht seiner alten Firma kritisch gegenüber: "Mir ist aufgefallen das diese Firma extrem überhöhte Preise hatte und nicht das verkauft wurde, was man im Endeffekt dem Kunden versprochen hat." Und weiter: "Es ist eine reine Abzockermethode. [...] Weil auch Kanäle, die in Ordnung sind, schlecht gemacht werden."

Mehr als doppelt so teuer

Wir zeigen dem ehemaligen Mitarbeiter der Kanalreinigungsfirma die Rechnung von Rentner Erich Greuel. Auch er findet sie überzogen: "Hier wurden ungefähr fünf Meter Kanal saniert für 5400 Euro. Der Marktwert liegt bei maximal bei 1500 Euro." Sein Fazit lautet: "Das kann man ganz einfach mit dem Wort Betrug umschreiben."

Die beschuldigte Firma unterziehen wir einem Test mit versteckter Kamera. Ein tatsächlich defekter Kanal soll saniert werden. Unser Experte schätzt die Kosten auf etwa 5000 Euro. Der anrückende Handwerker führt die Kanaluntersuchung zum Lockpreis von 39 Euro durch. Sein Kostenvoranschlag für die Sanierung beläuft sich schließlich auf über 12.000 Euro. "Total überteuert", wie unser Experte meint.

Masche mit Methode

Wir wollen von der Firma wissen, wie die überhöhten Rechnungen zustande kamen. Per Fax kommt die Antwort: Wie es zu dem bedauerlichen Fehler des Mitarbeiters kommen konnte, sei nicht nachvollziehbar, heißt es. Der Mann sei selbstständiger Handelsvertreter, würde erst seit vier Wochen für die Firma arbeiten. Auch würde sich die Firma nicht speziell an Rentner richten: Das Durchschnittsalter ihrer Kunden liege bei knapp 54 Jahren.

Doch die Masche hat Methode: Gutachter Leo Ungerechts kennt weitere Fälle. Er weiß, dass jeder Hausbesitzer bis 2015 nachweisen muss, dass sein Abwasserkanal dicht ist. Der Tipp des Fachmanns: Finger weg von Haustürgeschäften.