Regenwasserversickerung

Druckversion

Grundstücksbesitzer stehen bei starkem Regen vor einem Problem. Wohin mit den Wassermassen? Viele Flächen sind versiegelt, Autostellplätze, Einfahrten, Wirtschafts- und Industriegelände lassen kein Wasser ins Erdreich ablaufen. Bei vielen Grundstücken wird das Wasser dann einfach in die Kanalisation geleitet. Das kostet Gebühren. Sinnvoller und preiswerter wäre es, das Regenwasser an Ort und Stelle versickern zu lassen, doch das würde wertvolle Nutzfläche kosten.

Ein neues System zur Regenwasserversickerung unter der Erde bietet eine technische Lösung. Es besteht aus Speicherblöcken aus Kunststoff mit vielen Speicherzellen im Inneren. Diese wiederum sind mit Luft gefüllt. Der ganze Speicherblock wirkt wie ein großer Schwamm und kann bis zu 280 Liter Wasser aufnehmen. Je nach anfallender Regenmenge lassen sich mehrere Speicherblöcke in einem Baukastensystem zusammen montieren. Wenn es regnet, fließt das Wasser vom Dach und versiegelten Flächen durch einen Filter in ein mit den Speicherblöcken in der Entwässerungsgrube verbundenes Verteilerrohr. Von diesem gelangt es in die Kammern der Speicher. Diese geben das Wasser dann gleichmäßig an das Erdreich ab. Der besondere Vorteil des unterirdischen Systems ist sein geringer Platzbedarf. Ein herkömmliches Entwässerungssystem mit Filterkies würde eine wesentlich größere Fläche im Erdreich beanspruchen.

Quelle: MDR - Einfach genial