Rückstau bei Starkregen kann teuer werden: Faltblatt gibt Tipps zur Vorsorge

Druckversion

„Rückstau … ist Privatsache“ lautet der Titel eines Faltblatts der Stadtentwässerung mit wichtigen Hinweisen zum Schutz von Häusern gegen Rückstau aus der Kanalisation. Der für die Stadtentwässerung Frankfurt am Main zuständige Stadtrat Stefan Majer weist auf die Bedeutung des Schutzes gegen Rückstau für die Hauseigentümer hin: „Gewitter und Wolkenbrüche führen besonders im Sommer zu Überlastungen des Kanalnetzes, das aus wirtschaftlichen und technischen Gründen nicht dafür ausgelegt ist, außergewöhnlichen Starkregen rückstaufrei abzuführen.“ Majer weiter: „Infolge des Klimawandels ist in Zukunft häufiger mit diesen Wetterextremen zu rechnen. Umso wichtiger ist, dass Hauseigentümer sich darauf vorbereiten.“

Was bei Starkregen passiert, schildert der Technische Betriebsleiter der SEF, Werner Kristeller: „Das Abwasser kann in diesen Fällen in den Schächten und Sinkkästen bis über die Straßenoberkante ansteigen. Gebäude müssen gegen den Rückstau aus der Kanalisation geschützt sein. Ansonsten dringt das Wasser in Keller und andere tief liegende Räume ein.“

Bei Extremregen, in der Fachwelt „Urbane Sturzfluten“ genannt, droht laut Kristeller noch eine andere Gefahr: „Das Wasser kann sich auf der Straße, besonders in Senken, schnell knietief stauen, weil es über die Sinkkästen nicht in die Kanäle gelangen kann. Durch ebenerdige Eingänge, tief liegende Kellerlichtschächte oder Tiefgaragenabfahrten kann das Wasser in die Häuser eindringen und dort große Schäden am Gebäude und am Mobiliar anrichten.“ Hauseigentümer sind nach geltendem Recht gegenüber ihren Mietern für Schäden haftbar, die auf dem Fehlen von Rückstausicherungen beruhen. Versicherungen können Entschädigungen einschränken oder sogar ablehnen.

Das Faltblatt „Rückstau … ist Privatsache“ der SEF gibt anschauliche Empfehlungen zum Schutz der Häuser gegen eindringendes Wasser. Das Faltblatt erläutert nicht nur wichtige Begriffe wie zum Beispiel die „maximale Rückstauebene“, sondern beschreibt auch die Grundlagen der Auslegung der Kanalisation auf Regen und führt darüber hinaus aktuelle Normen und Vorschriften auf. Schwerpunkt des Faltblatts sind technische Hinweise und Anregungen, wie Hauseigentümer gemäß den anerkannten Regeln der Technik ihr Haus wirksam gegen Rückstau aus der Kanalisation und gegen das Eindringen oberflächig abfließenden Wassers schützen können.

Das Faltblatt kann kostenlos bei der Stadtentwässerung Frankfurt am Main, Goldsteinstraße 160, Telefon 069/212-34666, bezogen oder im Internet unter http://www.stadtentwaesserung-frankfurt.de heruntergeladen werden.